VERANSTALTUNGSKALENDER

Lade Veranstaltungen

SALIF KEITA. 45. Leverkusener Jazztage.

11. November 2024 | 19:30 Uhr

SALIF KEITA

Schienenband des Bahnhofshotels, Botschafter des Motels von Bamako, Ambassadeurs Internationaux und neuerdings Les Ambassadeurs Internationaux:
So viele Bands, die es Salif Keita ermöglichten, die steilen Stufen zum Weltruhm zu erklimmen. Nicht nur deuten ihre Namen auf eine Suche, einen Drang nach Mobilität und Reisen hin, übersetzen sie auch sein brennendes Verlangen, als Mensch mit Albinismus, der weiße Mann mit der tiefen Seele des Schwarzen Afrika, um einer Gesellschaft zu entkommen, die ihm seine vollen Rechte als Mensch verweigerte. Paradoxerweise drücken die Namen dieser Bands auch den kompromisslosen Stolz von Salif Keita aus der Zugehörigkeit zu Mali und Manden, dem legendären Land seiner Geburt, das faszinierend ist seit mehreren Jahrzehnten setzt er sich weltweit für den Humanismus ein.
Aber wie kann man über den Dichter Salif Keita sprechen, ohne sich seine eigenen Worte zu leihen?

In einem Pariser Aufnahmestudio verkündete er 1986 lautstark: „Sina, O Sina, i den to tò le jamanakè do“/ Sina, O, Sina, dein Sohn ist weit weg von zu Hause verloren.“ Fünf Jahre später nicht nur dieser Sohn von Sina, der Meisterjägerin, und der süßen Nassira Keita hatte sich nicht verirrt, er hatte nur beruhigende Worte für seinen spirituellen Lehrer: „O, Karamoko, taama diyara“/ „O, Meister, meine Wanderungen haben Früchte getragen.“

Nachdem er Ende der sechziger Jahre in sehr jungem Alter seine Heimat Djoliba verlassen hatte, entschied er sich als erstes Dorf dafür direkt nach der Unabhängigkeit Malis von der amerikanischen US-Hilfe wiederaufgebaut werden, der reisende Vogel von Mandé ist um die Welt gereist und hat, wie er sagte, sicher auf einem hohen Baum gesessen, dem von Wissen, Lony, wo die von bösen Menschen geworfenen Steine ihn nicht erreichen konnten.

Und 40 Jahre nach seinem entzückenden und zeitlosen Mandjou (1978) erinnern wir uns an einige davon Viele Juwelen hat dieser Meisterwortschmied, der malische König Midas, für uns gemeißelt: Soro (1987), Amen (1991), Folon (1995), Papa (1998), Moffou (2002), La Différence (2009) et Talé (2012). Und so viele denkwürdige Kooperationen: Joe Zawinul, Steve Hillage, Jean-Philippe Rykiel, Carlos Santana, Cesaria Evora, Wayne Shorter, Ibrahim Maalouf, Vernon Reid/Living Colour, Philippe Cohen Solal und natürlich Esperanza Spalding. Vergessen wir nicht seine zahlreichen Hits, die von weltbekannten Künstlern neu gemischt und noch populärer gemacht wurden DJs wie Funk Mob, Frédéric Galliano, Martin Solveig und Luciano.

Und nebenbei hat Salif unzählige Auszeichnungen, nationale Auszeichnungen und Preise gewonnen.
Im Laufe seiner jahrzehntelangen Welttourneen etablierte er seinen Ruf als „Goldene Stimme“.
Von Afrika, der Patriarch und der unbestrittene Botschafter der afrikanischen Musik.

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

VVK: 58,00 €

AK: 63 €

YouTube

Hier haben wir ein Video der externen Plattform YouTube eingebunden.
Sie können das Video mit einem Klick anzeigen lassen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie, dass Inhalte von YouTube angezeigt werden.
Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Laden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Video laden

Details

Datum:
11. November 2024
Zeit:
19:30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,
www.leverkusener-jazztage.de

Veranstaltungsort

Forum Leverkusen
Am Büchelter Hof 9
51373 Leverkusen
0214/406-4141
forumleverkusen.de
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Kalender Veranstaltungen