Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer

Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer

VOM BRÖCKEL ZUR SENSENSICHEL. Regelmäßig werden im Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer die Feuer geschürt und die Hämmer angeworfen. 12 Arbeitsschritte braucht es, um aus einem Stahlstab, genannt Bröckel, eine typische Sensensichel herzustellen. Die letzte rheinische Sensenfabrik, deren Anfänge bis an das Ende des 18. Jahrhunderts zurückführen, ist seit dem Frühjahr 2005 ein „lebendiges“ Industriemuseum.

Die Dauerausstellung erzählt von der Herstellung der Sensen und Sicheln, wie und wo diese früher so wichtigen landwirtschaftlichen Werkzeuge verwendet wurden, aber auch von den Menschen, die in der Sensenfabrik H. P. Kuhlmann Söhne in Leverkusen-Schlebusch einst gearbeitet haben.
Das Industriemuseum ist dabei selbst das größte Exponat.

Neben Schmiedevorführungen finden hier auch Konzerte, Wechselausstellungen und Theaterabende statt. Das Publikum genießt dabei auch den einzigartigen Industrial Flair der Location.

Foto: © Industriemuseum Freundthaler Sensenhammer

Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer
Freudenthal 68
51375 Leverkusen
Tel. 0214. 500 72 68
eMail info@sensenhammer.de
Öffnungszeiten

Di–Do 10 bis 13 Uhr
Fr 14 bis 17 Uhr
Sa, So 12 bis 17 Uhr

www.sensenhammer.de

Der Kalender Veranstaltungen