VERANSTALTUNGSKALENDER

Schauraum / Museum Morsbroich

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Mit diesem Raum und auch mit dem Graphischen Kabinett in der oberen Etage möchten wir Ihnen als unseren Gästen zumindest kontinuierlich kleine Einblicke in unsere Sammlung geben. Wir wagen dabei ein Experiment und überlassen es Ihnen, die Auswahl zu treffen, welches Werk unserer Sammlung jeweils zu sehen ist. Wissen Sie, dass kein Kunstwerk ohne Sie als Betrachter*in über­haupt existiert? In diesem Raum geht es um die Ermöglichung einer konzentrierten Werkerfahrung, besser Werkproduktion. Denn Ihre Werkrezeption ist eine Werkproduktion. Die Zeichnerin Sandra Boeschenstein und die Autorin Barbara Köhler haben das poetisch einmal sehr schön formuliert: »Von der Warte des Kunstwerks aus gesehen, ist der Betrachter eine Gegenwarte. Gegen- wärtigkeit entsteht. Diese Bewegung kann konkretisieren und erweitern, sie vermag konkretisierend zu erweitern, räumlich wie zeitlich. Körperlich: Die Anwesenheit des Kunstwerks wird durch die Anwesenheit des Betrachters realisiert, also vehement.« Im Raum finden Sie ein großes Lagerregal mit etwa dreißig Werken aus unserer Sammlung, ein Bibliotheksregal, in dem Sie Bücher zu Künstler*innen aus unserer Sammlung finden, einen kleinen Lesetisch mit Stuhl, der Sie zur Lektüre einladen möchte, sowie eine rote Bank. Die Bank steht gegenüber einer Wand und auf dieser Wand hängt ein Werk: 1 Werk, 1 Bank, 1 Betrachter*in Das ist letztlich die Essenz unseres Schauraums. Jeweils nur […]

2022/23: spielzeit / Museum Morsbroich

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

In Kooperation mit den Künstler*innen Margit Czenki & Christoph Schäfer, Mark Dion, KONSORTIUM, Schirin Kretschmann, Harald F. Müller, Gabriela Oberkofler, Antje Schiffers, Tilo Schulz, Andrea Wolfensberger sowie im Austausch mit Christian Jacobs und André Pradtke Fragile Koexistenzen: Die zweite Etappe des Projekts spielzeit zeigt erste Resultate, Werk- und Raumveränderungen. Künstlerische Arbeiten und Räume sind modifiziert, gewachsen und ausgetauscht. Erste thematische Fragestellungen bilden sich heraus und bewegen sich als Subtext durch die Räume – darunter die Frage nach unserem sozialen und ökologischen Zusammenleben, den Koexistenzen in einer fragilen Welt sowie dem Aspekt des institutionellen und privaten Sammelns – Obsession, Zeitdokument, Kapitalanlage, (Ersatz)Befriedigung? Mit den ortspezifischen Arbeiten der Künstler*innen verweben sich Werke aus der Museumssammlung zu einem vielstimmigen Gefüge. Der Schauraum bietet den Besucher*innen weiterhin die Möglichkeit aus dem nun neu befüllten offenen Depot selbständig Sammlungswerke zur temporären Einzelpräsentation auszuwählen. Die Filmkammer sowie die angrenzenden Räume sind dem in Leverkusen geborenen Künstler Wolf Vostell (1932–1998) gewidmet, der im kommenden Oktober 90 Jahre alt geworden wäre und von dem das Museum Morsbroich bedeutende Arbeiten besitzt. Im Graphischen Kabinett setzt sich die Frage nach Formen der Koexistenz, nach dem sensiblen Verhältnis von Ich und Wir, in einer Auswahl von Zeichnungen und Druckgrafiken fort. Mit dem Aufruf „Luftschlösser bauen!“ wird seit Mitte August das […]

Wolf Vostell. Die Menschenrechte sind Kunstwerke!

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

„Die Menschenrechte sind Kunstwerke! Den Kopf eines Kindes zu streicheln ist genauso ein Kunstwerk wie 3 Striche auf Papier!“ Diesen Satz notierte Wolf Vostell handschriftlich auf seine Arbeit „Fluxus Zug“ (1982), die zurzeit im Museum Morsbroich in Leverkusen zu sehen ist. Wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit reflektierte und reagierte Wolf Vostell (1932-1998) in seinem vielschichtigen Werk unvermittelt auf das aktuelle Weltgeschehen, thematisierte soziale Missstände und setzte sich gegen das Verdrängen und Vergessen des Krieges ein. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens stand stets der Mensch und dessen Fähigkeit bewusst zu Handeln. „Jeder Mensch ist ein Kunstwerk“, so die pointierte Reaktion Vostells auf die Beuys’sche Aussage „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Mit dem Blick von heute und angesichts der gegenwärtigen Kriegsereignisse ein nach wie vor aktueller Aufruf zu einem reflektierten Handeln an uns alle. Am 14. Oktober dieses Jahres wäre Vostell neunzig Jahre alt geworden. Neben Rosemarie Trockel und Thomas Grünfeld zählt er zu den bedeutendsten Künstlern, die in Leverkusen geboren wurden. Aus diesem Anlass widmet ihm das Museum Morsbroich im Rahmen des Projekts »22/23: spielzeit« eine konzentrierte Werkschau mit Arbeiten aus der Sammlung des Museums. Sie spiegeln die Komplexität seines Oeuvres wider und lassen die Intensität spürbar werden, mit […]

Rimma Arslanov. Curtains and Wounds

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Rimma Arslanov verbindet in ihren Arbeiten auf einzigartige Weise Einflüsse aus der orientalischen, muslimischen und sowjetischen Kultur, die sie in zeitgenössische Produktionsweisen integriert. Die Grenzen zwischen Bild, Skulptur, Architektur und Kunsthandwerk heben sich in ihren phantastischen Bildwelten gegenseitig auf und hinterfragen unsere tradierte Wahrnehmung von Tradition und Innovation, Ding und Leben, Verletzlichkeit und Brutalität. Für ihre Ausstellung im Museum Morsbroich hat Rimma Arslanov eine ortspezifische Präsentation entwickelt, die ab 28. Oktober 2022 in drei Räumen zu sehen sein wird. Foto: © Rimma Arslanov

Manes Meckenstock & die Sweethearts

Kolonie Eins Hauptstraße 135, Leverkusen

Weihnachten steht vor der Tür und viele von uns würden die Tür gerne zulassen! Freudlose Fragen für Freunde & Familie: wohin mit de Omma? Wat mach ich zu essen und wat schenk ich bloß diesem blöden Blach? Nun, diese Fragen können und wollen wir Ihnen nicht beantworten, sondern Ihnen zwei Stunden vergnügliche Kurzweil bieten: Manes Meckenstock liest Leckerchen aus seinem „Kamelle, et Christking kütt“- Programm und die Sweethearts singen dazu. Das traumhafte Trio mit den wohlklingenden Stimmen bietet, unterstützt von Gitarre und Kontrabass, Lieder vom Feinsten dar. Musikalisch fein gesetzt singen sich die Drei schnell in die Herzen des Publikums und setzen damit geschickt manch süßlichen Gegenpunkt zu den satirischen Texten! Und so kann man/frau mal an was Anderes denken als an Dominosteine und Christbaumkugeln: freudvolles Frohlocken ist angesagt!

4. Leverkusener Schreibschule – Abschlusspräsentation

Stadtbibliothek Friedrich-Ebert-Platz 3D, Leverkusen

An 5 Terminen konnten Jugendliche an ihren Texten feilen, immer beraten und motiviert von Autor Christian Linker. Bei der Veranstaltung stellen die Jugendlichen ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vor.   Hauptstelle der Stadtbibliothek Bühne im EG Rathaus Galerie Leverkusen-Wiesdorf   Der Eintritt ist frei.   Die Leverkusener Schreibschule ist ein Projekt der Stadtbibliothek Leverkusen und des Fördervereins Literatur in Leverkusen e.V., gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen von SchreibLand NRW, einer Initiative des Literaturbüros NRW und des Verbandes der Bibliotheken NRW.

Kostenlos

Führung durch den Skulpturenpark

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Jeden 1. Samstag im Monat um 15 Uhr schauen wir in den Schlosspark unseres schönen Museums. Die wunderbare Anlage lädt zum Spazieren ebenso wie zum Verweilen ein. Und das nicht nur auf einer Bank oder im Gras, gesellen sich doch immer wieder neue Werke oder temporäre Arbeiten zu den Wächtern der Anlage.   Beispielsweise entsteht gerade atwas neues von Mark Dion, anläßlich der 2022: spielzeit #1. Ebenso ist eine Intervention von Margit Czenki und Christoph Schäfer im Park, denn sie möchten geimsam mit Dir, gemeinsam mit Ihnen über die Neugestaltung des Parkes nachdenken, was in den kommenden Jahren passieren soll.   Sie sind also herzlich eingeladen Teil des Prozesses Morsbroich zu werden.   Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bei Lucia Riemenschnitter, Leitung der Kunstvermittlung: Telefon +49 214 406 – 45 18 E-Mail: kunstundbildung@museum-morsbroich.de ---

Familienführung

Museum Morsbroich (Spiegelsaal) Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

jeden 1. Sonntag im Monat um 14 Uhr schauen wir in die Ausstellung, stellen uns Fragen, wundern uns, staunen und schmunzeln gemeinsam. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bei Lucia Riemenschnitter, Leitung der Kunstvermittlung: Telefon +49 214 406 – 45 18 E-Mail: kunstundbildung@museum-morsbroich.de

DER KLEINE VAMPIR

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Theaterstück von Angela Sommer-Bodenburg und Wolf-Dietrich Sprenger Empfohlen für Familienkarte PLUS für Publikum ab 7 Jahren. Vorstellungsdauer: ca. 75 Min. ohne Pause Westfälisches Landestheater. Inszenierung: Kristoffer Keudel Anton Bohnsack liest für sein Leben gern Gruselgeschichten. Als er eines Abends alleine unter seiner Bettdecke in „Frankenstein“ schmökert, landet plötzlich ein echter Vampir auf Antons Fensterbank. Zum Glück stellt sich Rüdiger von Schlotterstein als recht freundlicher Blutsauger heraus. Nur Antons Eltern dürfen natürlich nicht mitbekommen, dass der neue beste Freund ihres Sohns ein sonnenscheuer Gruftbewohner ist. Zusammen mit Rüdigers Schwester Anna kämpfen sie gegen den Friedhofswärter und Vampirjäger Geiermeier. Verrückt, was alles passiert, wenn sich ein Mensch mit einem jungen Vampir anfreundet! Angela Sommer-Bodenburg, in Reinbek, Schleswig-Holstein, aufgewachsen, zeichnete schon als Kind gerne und schrieb kleine Geschichten. Bereits in ihrem Beruf als Grundschullehrerin beginnt die Entstehungs- und Erfolgsgeschichte des „Kleinen Vampirs“. 1979 erschien der erste Band im Rowohlt Verlag in der Reihe „rotfuchs“ und in der Folgezeit wurden aus ihren Vampir-Geschichten mehrere Fernsehserien und Filme. Angela Sommer-Bodenburgs Bücher wurden in über 30 Sprachen übersetzt, sie lebt heute in Silver City, New Mexico. Foto: Volker Beushausen https://youtu.be/DqzAh4rHwO4      

Kunstentdecker (Kopie 1)

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Offene Familienwerkstatt Jeden 1. Sonntag im Monat 15 bis 17 Uhr Im Museum Morsbroich gibt es viel zu entdecken. Und einmal im Monat stehen die Türen der Kunstvermittlung offen. Dann können die gesammelten Eindrücke in den Ausstellungen oder im Skulpturenpark hier kreativ umgesetzt werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Gefördert durch den Kulturrucksack NRW und der Landesregierung NRW

DER KLEINE VAMPIR

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Theaterstück von Angela Sommer-Bodenburg und Wolf-Dietrich Sprenger Empfohlen für Familienkarte PLUS für Publikum ab 7 Jahren. Vorstellungsdauer: ca. 75 Min. ohne Pause Westfälisches Landestheater. Inszenierung: Kristoffer Keudel Anton Bohnsack liest für sein Leben gern Gruselgeschichten. Als er eines Abends alleine unter seiner Bettdecke in „Frankenstein“ schmökert, landet plötzlich ein echter Vampir auf Antons Fensterbank. Zum Glück stellt sich Rüdiger von Schlotterstein als recht freundlicher Blutsauger heraus. Nur Antons Eltern dürfen natürlich nicht mitbekommen, dass der neue beste Freund ihres Sohns ein sonnenscheuer Gruftbewohner ist. Zusammen mit Rüdigers Schwester Anna kämpfen sie gegen den Friedhofswärter und Vampirjäger Geiermeier. Verrückt, was alles passiert, wenn sich ein Mensch mit einem jungen Vampir anfreundet! Angela Sommer-Bodenburg, in Reinbek, Schleswig-Holstein, aufgewachsen, zeichnete schon als Kind gerne und schrieb kleine Geschichten. Bereits in ihrem Beruf als Grundschullehrerin beginnt die Entstehungs- und Erfolgsgeschichte des „Kleinen Vampirs“. 1979 erschien der erste Band im Rowohlt Verlag in der Reihe „rotfuchs“ und in der Folgezeit wurden aus ihren Vampir-Geschichten mehrere Fernsehserien und Filme. Angela Sommer-Bodenburgs Bücher wurden in über 30 Sprachen übersetzt, sie lebt heute in Silver City, New Mexico. Foto: Volker Beushausen https://youtu.be/DqzAh4rHwO4      

Basteln mit Gaby und Anika

Stadtbibliothek Friedrich-Ebert-Platz 3D, Leverkusen

Gaby und Anika haben viele neue Bastelideen für Kinder ab 5 Jahren vorbereitet. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich Die geltenden Hygieneregeln sind einzuhalten. Ort: Leseburg in der Hauptstelle

Kostenlos

Compagnie Linga – Sotto Voce

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Ein Stück für 6 Tänzerinnen/Tänzer und 4 Sängerinnen/Sänger Choreographie: Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo. Gesangsleitung: Renaud Bouvier Musik von Georges Aperghis, Pérotin, Tomas Luis de Victoria, Meredith Monk, norwegische Vokaltradition (Bandeinspielungen); Kompositionen: Mathias Delplanque; Licht-Design: German Schwab; Kostüme: Geneviève Mathier; Bühnenbild: Emilien Allenbach. Mit  Francesco Biamonte, Aude-Marie Bouchard, Kinda Gozo, Valentin Henri, Ai Koyama, Marine Le Mouël, Dominique Tille, Zoéline Simone, Csaba Varga, Cindy Villemin. Gefördert von den Städten Pully und Lausanne, vom Kanton Waadt, von Pro Helvetia - The Swiss Arts Council und von CORODIS   18:45 Uhr Einführung mit Choreograph Marco Cantalupo   Singen und Tanzen erzeugen Energien, die an der Oberfläche des Körpers sichtbar werden. Sie tauchen auf - sotto voce - wie ein Murmeln, wie ein Flüstern, das im Inneren nachklingt. Mit Musik von Pérotin aus dem französischen Mittelalter, norwegischer Vokaltradition bis zum zeitgenössischen griechischen Komponisten Georges Aperghis, gepaart mit Musikkompositionen von Mathias Delplanque, der auch die Musik für „Flow“ der Compagnie Linga kreierte, entführen die Compagnie zusammen mit Sängerinnen und Sänger der Académie vocale de Suisse romande (AVSR) in eine faszinierende Landschaft von Bewegungen und Klängen, in der Tanz und Gesang konfrontiert, verschlungen und vermischt werden. Mal scheint der Tanz den Impuls für die Sänger zu […]

Musik wie Wellen und Wolken

Museum Morsbroich (Spiegelsaal) Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Barock trifft Folk-Fiddle. ArcoBaleno – Gabriele Nußberger Barockvioline & Tis Marang Gitarre, Violone

Öffentliche Führungen

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Sie sind herzlich zu unseren Führungen am Sonntag um 15 Uhr eingeladen. Die Führung kostet € 12 pro Person, ermäßigt € 8, und beinhaltet sowohl den Eintritt in die Ausstellung wie die Führung. Wir empfehlen Ihnen eine Anmeldung per Telefon unter 0214 406 – 45 10 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de.

4000 Tage

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Eine ernste Komödie von Peter Quilter. Deutsch von Max Faber Euro-Studio Landgraf Inszenierung: Boris Aljinovic; Bühne: Anna Myga Kasten; Kostüme: Heike Engelbert Mit Mathias Herrmann, Mona Seefried, Matthias Happach In der Spielzeit 2021/2022 konnte das Leverkusener Publikum Boris Aljinovic als Schauspieler in einer (durchaus ebenfalls ernsten) Komödie erleben, nun stellt er eine Regiearbeit vor, die bereits mit Erfolg tourte: „ein wunderbarer Balanceakt zwischen leichter Komödie und ernsthaften Gedanken“, so die Wolfsburger Allgemeine. Michael, der nach einem Blutgerinnsel im Kopf im Krankenhaus liegt, erwacht endlich, nach Tagen, aus dem Koma. An seinem Krankenbett hatten Tag und Nacht nicht nur seine Mutter Carola, sondern auch sein Lebensgefährte Paul Wache gehalten. Die beiden, die sich in den letzten Jahren aus abgrundtiefer gegenseitiger Abneigung aus dem Weg gegangen sind, verbindet nun die Sorge um Michaels Gesundheit. Doch bei Michaels Erwachen wird schnell klar, dass ihm sämtliche Erinnerungen an die letzten elf Jahre verloren gegangen sind. Es sind genau die 4000 Tage, in denen er mit Paul zusammengelebt und sich von seiner Mutter entfernt hat; nun aber ist es so, als ob die Beziehung zu seinem Partner niemals existiert hätte. Zwischen Mutter Carola und Paul beginnt damit ein komisch-tragischer Kampf um die verloren gegangene Zeit […]

Digitale Sprechstunde in der Stadtbibliothek

Stadtbibliothek Friedrich-Ebert-Platz 3D, Leverkusen

Sie möchten die Online-Angebote der Stadtbibliothek nutzen. Doch Ihr E-Book-Reader versteht sich nicht mit der Onleihe, Filmfriend läuft nicht auf dem Fernseher und die Anmeldung bei Munzinger klappt gar nicht? Jeden zweiten Mittwoch im Monat lädt die Stadtbibliothek zwischen 15 und 18 Uhr zur offenen Digital-Sprechstunde rund um die Online-Angebote in die Hauptstelle in Wiesdorf ein. Weitere Termine 2. Halbjahr 2022:  14.12. Wir beantworten Fragen in einem persönlichen Gespräch und geben Hilfestellung bei den eigenen Geräten. Hauptstelle der Stadtbibliothek ROBIB im 1. OG Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Foto: © Hendrik Neubauer / Stadtmarketing Leverkusen

Lioba Albus

Kolonie Eins Hauptstraße 135, Leverkusen

Schenken macht Freude. Aber was tun, wenn niemand mehr da ist, den man beschenken kann? Keiner will schließlich mit seiner Tanne allein sein. Die Lösung: sich von Lioba Albus zur großen Single Party einladen lassen. Sie ist nicht nur Vollprofi in Sachen Weihnacht und Zwischenmenschlichkeiten, sondern außerdem auch Fachfrau für Selbstgebackenes und Erfinderin des Dominasteins! Geboten wird eine schöne Bescherung. Wortgewaltig, witzig und wandlungsfähig bietet Lioba Albus feine kabarettistische Überraschungen. Und das zumal zur Weihnachtszeit. Single Bells – ein kabarettistischer Streifzug durch die Untiefen weihnachtlicher Weihemomente.

Die Blume von Hawaii

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Operette von Paul Abraham (Musik), Alfred Grünwald, Fritz Löhner-Beda und Emmerich Földes (Libretto) Theater Hagen Musikalische Leitung: Rodrigo Tomillo; Inszenierung: Johannes Pölzgutter Bühne: Johannes Pölzgutter u. Rasa Akelaitytè; Kostüme: Susana Mendoza; Choreographie: Sean Stephens. Mit Angela Davis, Richard van Gemert, Insu Hwang, Kenneth Mattice, Götz Vogelgesang, Alexander von Hugo, Alina Grzeschik, Penny Sofroniadou/Elizabeth Pilon, Frank Wöhrmann, Maciej Michael Bittner u.v.a. „Ein Paradies am Meeresstrand“ – wer möchte dort nicht gerne sein? Doch die Stimmung im hawaiianischen Paradies ist getrübt: Der Inselstaat ist seit dreißig Jahren von den Amerikanern annektiert und unter den Einheimischen regt sich Widerstand gegen die Kolonialherrschaft. Passenderweise kehrt nun Prinzessin Laya aus dem Exil zurück und macht damit die Pläne des amerikanischen Gouverneurs zunichte. Der wünscht sich nämlich eine Hochzeit zwischen seiner Nichte und dem hawaiianischen Prinzen Lilo-Taro, um seine Herrschaft zu stabilisieren. Lilo-Taro verliebt sich aber in Laya, die ihm seit Kindestagen versprochen war, und will mit ihr zusammen als rechtmäßiges Königspaar über Hawaii herrschen. Doch da ist noch der amerikanische Kapitän Stone, an den Laya ihr Herz verloren hat … Mit „Die Blume von Hawaii“ brachte Paul Abraham 1931 eine Jazz-Operette zur Uraufführung, die frech und unterhaltend mit Südsee-Stereotypen spielt. Musikalisch begeistert das Stück mit […]

VHS-Musizierkreis: Jubiläumskonzert zum Jahresausklang

Museum Morsbroich (Spiegelsaal) Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Der Musizierkreis der Volkshochschule Leverkusen unter Leitung von Frau Gorny spielt Werke von J.S. Bach, Anton Bruckner, W.A. Mozart, Peter Tschaikowsky, Engelbert Humperdinck und Leroy Anderson. Dabei wird er unterstützt von einem Bläserensemble "Friends" - Das tiefe Blechquartett unter der Leitung von Guido Gorny. Freuen Sie sie auf festliche und weihnachtliche Musik im besonderen Ambiente des Spiegelsaals im Schloß Morsbroich. Leitung: Heike Gorny Eintritt: 5 EUR/Nur Tageskasse

Öffentliche Führungen

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Sie sind herzlich zu unseren Führungen am Sonntag um 15 Uhr eingeladen. Die Führung kostet € 12 pro Person, ermäßigt € 8, und beinhaltet sowohl den Eintritt in die Ausstellung wie die Führung. Wir empfehlen Ihnen eine Anmeldung per Telefon unter 0214 406 – 45 10 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de.

Weihnachtskonzert „Himmelstöchter“ & Agura

Treffpunkt: Christuskirche Dönhoffstraße 2, Leverkusen

Mit dem Vokalensemble „Die Himmelstöchter“ und dem Organisten Victor Antonio Agura Das Internationale Orgelforum ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der KulturStadtLev mit der Evangelischen Kirchengemeinde Leverkusen-Mitte und wird betreut vom Kantor der Stadtkirche Leverkusen Bertold Seitzer.

Schwanensee – Italian National Ballet

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Die Musik des genialen Komponisten P.I. Tchaikovsky und die exquisiten sowie die raffinierten Tänze von Marius Petipa und Lev Ivanov prägen diese „Schwanensee“-Inszenierung. Die Rolle der Odette, welche vom bösen Zauberer in die Schwanenkönigin verzaubert wurde, und des Gegners, des Schwarzen Schwans, ist eine tänzerische Herausforderung für jede Ballerina. Beide Rollen mit verschiedenen Charakteren werden von derselben Tänzerin dargestellt. SCHWANENSEE - Italian National Ballet - YouTube

„Spices, perfumes, toxins“ – Silvesterkonzert Bayer-Philharmoniker

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Florian Köhn & Leon Günther Schlagzeug Bar Avni Leitung Werke von Peter I, Tschaikowski, Avner Dorman, Aram Chatschaturjan u.a. Würzig, duftig, sinnlich träufelt einem diese Musik ihr süßes Gift ins Ohr. Von Tschaikowskis sonnendurchflutetem „Capriccio italien“ über Auszüge aus Avner Dormans fulminantem Konzert für zwei Schlagzeuger und Orchester bis hin zu Genrebildern aus Chatschaturjans „Spartakus“-Suiten entfaltet sich ein Kaleidoskop der Eindrücke, das keine Wünsche offen lässt. Ein rauschender Jahresabschluss! Die Bayer-Philharmoniker bestehen aus rund 90 festen Mitgliedern, von denen die meisten eng mit Bayer verbunden sind. Mit Konzerten im In- und Ausland strahlt der aus einem Betriebsorchester hervorgegangene Klangkörper weit über die Region aus. Nun steht nach 111 Jahren zum ersten Mal eine Frau an der Spitze dieses Orchesters: die junge israelische Dirigentin Bar Avni-Pallentin, ausgebildet in Tel Aviv und Hamburg und Stipendiatin des Internationalen Kurt-Masur-Instituts. In Kooperation mit Bayer Kultur. Das gleiche Konzertprogramm findet traditionsgemäß am 1.1.2023 im Bayer-Erholungshaus als Neujahrskonzert statt.

Once

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Schauspiel mit Musik nach dem gleichnamigen Film Musik und Gesangstexte von Glen Hansard und Markéta Irglová. Buch von Enda Walsh, nach dem gleichnamigen Film von John Carney. Deutsch von Sabine Ruflair (Gesangstexte) und Gil Mehmert (Dialoge). Deutschsprachige Erstaufführung der Hamburger Kammerspiele Hamburger Kammerspiele in Co-Produktion mit Mehr-BB Entertainment GmbH und dem Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau; in Zusammenarbeit mit outside eye gmbh Inszenierung u. Bühne: Gil Mehmert; Musikalische Leitung: Jonathan Wolters; Kostüme u. Bühne: Ricarda Lutz; Choreographie: Bart De Clercq. Mit David Berton, Sybille Lambrich (Pianistin), Eiko Keller (Guy), Stephan Möller-Titel, Kristin Riegelsberger, Timo Riegelsberger, Nadja Scheiwiller, Jonathan Wolters In „Once“ entwickelt sich aus dem altbekannten Szenario „Boy meets Girl“ eine besondere Verbindung zwischen zwei jungen Menschen: Der Straßenmusiker Guy hofft auf den großen Durchbruch, als er eines Tages einer jungen Pianistin begegnet, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Ein Moment, der alles verändern soll. Mit einer bunt zusammengewürfelten Band nehmen die beiden den Soundtrack ihres Lebens auf und lernen einander in kurzer Zeit intensiv kennen. Höhen und Tiefen, Vergangenheitsbewältigung und Neuanfang – über die Liebe zur Musik entsteht aus einer zufälligen Begegnung eine Freundschaft, die ihre Leben nachhaltig bereichert. Basierend auf dem gleichnamigen irischen Independent-Film von John Carney, der mit einem […]

Bernd Gieseking – Ab dafür!

Kolonie Eins Hauptstraße 135, Leverkusen

Der satirische Jahresrückblick. Ab dafür! Bis heute bedeutet das jährlich: Satire und Komik, Kommentar und Nonsens über den alltäglichen Wahnsinn des vergangenen Jahres. Eine rasante Achterbahnfahrt durch Peinlichkeiten und Höhepunkte der letzten 12 Monate. Ein Jahresrückblick von A bis Z, über die Zeit zwischen Januar und Dezember, frech, schnell, sauber, komisch! Das Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ einzigartig. Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse geben immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn. Gereimt, geschüttelt und gerührt. Seit mittlerweile 25 Jahren präsentiert Bernd Gieseking seinen jährlichen satirischen Rückblick „Ab dafür!“. Gieseking war einer der Ersten überhaupt in Deutschland, die diese Form, diese Mischung aus Chronik und Kommentar, mit schrägen Sichtweisen und überraschenden Pointen auf die Kabarett-Bühnen brachte. Auf Anregung des Caricatura-Gründers Achim Frenz, dem heutigen Direktor des gleichnamigen Museums in Frankfurt, präsentierte er seinen ersten Jahresrückblick während einer Caricatura-Ausstellung 1994 in der Documenta-Halle. Damit war Bernd Gieseking der Erste, der den Bühnen einen jährlichen Rückblick anbot. Zwei Jahre später startete Urban Priol mit seinem „Tilt!“. Dann kamen […]

KUNSTGENUSS. 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

In der Führung „spielzeit #2“ schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur „Werkstatt Morsbroich 2022 – 26“ gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt? Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen („The Witchesʼ Cottage“) schon eingerichtet? Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern. Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen. Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de! Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zwölf Personen. Foto: parklabyr © Hendrik Neubauer / Stadtmarketing Leverkusen

Basteln mit Gaby und Anika

Stadtbibliothek Friedrich-Ebert-Platz 3D, Leverkusen

Gaby und Anika haben viele neue Bastelideen für Kinder ab 5 Jahren vorbereitet. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich Die geltenden Hygieneregeln sind einzuhalten. Ort: Leseburg in der Hauptstelle

Kostenlos

KUNSTGENUSS. 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

In der Führung „spielzeit #2“ schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur „Werkstatt Morsbroich 2022 – 26“ gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt? Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen („The Witchesʼ Cottage“) schon eingerichtet? Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern. Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen. Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de! Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zwölf Personen. Foto: parklabyr © Hendrik Neubauer / Stadtmarketing Leverkusen

Vierter KlassikSonntag! mit der Westdeutschen Sinfonia Leverkusen

Forum (Großer Saal) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Fabiola Kim Violine Dirk Joeres Leitung   Niels Wilhelm Gade Ouvertüre „Nachklänge von Ossian“ op. 1 Felix Mendelssohn Bartholdy Konzert für Violine und Orchester e-moll op. 64 Robert Schumann Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38   Einführung mit Musik und Gespräch um 11:00 Uhr. Öffentliche Probe um 17:00 Uhr. Empfohlen für Familienkarte PLUS für Publikum ab 12 Jahren. Angeblich altkeltische Dichtung, tatsächlich aber die Elaborate eines schottischen Hauslehrers: Die „Gesänge des Ossian“, vielleicht die größte Fälschung der Literaturgeschichte, hat uns traumschöne Musikwerke beschert, unter anderem von Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Brahms, Massenet – und vom Dänen Niels Wilhelm Gade, der seine Ouvertüre bei einem Wettbewerb einreichte und damit 1843 auf einen Schlag berühmt wurde. Mal mit elegischen Kantilenen, dann wieder mit martialischen Gesten durchstreifen archaische Heldengestalten eine nebelverhangene Landschaft – „Formel hält uns nicht gebunden, uns’re Kunst heißt Poesie!“ Gades Leipziger Freund Mendelssohn, mit dem er sich zeitweise die Leitung der Gewandhauskonzerte teilte, hatte schon im Alter von 13 Jahren ein erstes Violinkonzert verfasst, das er später verwarf. Unter dem Eindruck der Begegnung mit dem Geiger Ferdinand David 1838 wandte er sich der Gattung erneut zu; das Konzert entstand in mehrjährigem Ringen und wurde eines seiner letzten vollendeten Werke. Bei aller Virtuosität wird es nie oberflächlich; Zeugen […]

Löwenherzen

Forum (Studio) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Schauspiel von Nino Haratischwili   Consol Theater, Gelsenkirchen Inszenierung: Andrea Kramer; Ausstattung: Stefanie Stuhldreier; Musik: Radoslaw Piotr Fedyk. Mit Thomas Kaschel, Sibel Polat, Eric Rentmeister   Der Löwe mit dem schiefen Auge ist auf dem Weg nach Europa – mit einer wichtigen Mission: Er soll Gott einen Brief von Anand überbringen. Anand ist zehn und hat den Löwen selbst genäht, in einer Fabrik in Bangladesch. Eines Tages wird er ein Zauberer sein, der größte Zauberer der Welt. Damit das klappt, muss jemand den Bauch seiner Mama mieten, dann kann die Familie ein richtiges Haus kaufen und er selbst zur Schule gehen. Der Löwe trifft während seiner abenteuerlichen Reise um die Welt auf Kinder in verschiedensten geografischen und sozialen Lebensumständen. Und alle diese Kinder sind stark und kompetent, lassen sich nicht unterkriegen und finden kreative und visionäre Lösungen für sich und andere - echte Löwenherzen eben.   „Löwenherzen“ ist ein Auftragswerk der georgisch-deutschen Theaterregisseurin, Dramatikerin und Romanautorin Nino Haratischwili und wurde, gefördert durch die Kunststiftung NRW, 2021 im Consol Theater uraufgeführt. Das Consol Theater, das schon öfter im Forum zu Gast war, wurde für diese Inszenierung im gleichen Jahr mit dem KinderStückePreis der Mülheimer Theatertage NRW ausgezeichnet.   Für Zuschauer ab […]

Verschoben Runners

Forum (Studio) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Zeitgenössisches Zirkustheater von und mit Alex Allison, Jonas Schiffauer, Moises Mas García   - Bitte beachten: Leider hat sich einer der Artisten der Compagnie Hippana.Maleta schwer verletzt, so dass die Vorstellung am 18.10.22 verschoben werden muss. Der neue Termin ist Do. 25.05.2023 . Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit für den Nachholtermin. Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, setzen Sie sich bitte mit dem Kartenbüro tickets@kulturstadtlev.de in Verbindung. - Compagnie Hippana.Maleta (D/IE/ES) Inszenierung, Spiel und Bühnenbild: Jonas Schiffauer, Alex Allison, Moisés Mas García; Komponist u. Soundarrangements: Moisés Mas García; Kostüme: Liora Epstein; Mitarbeit: Benjamin Richter, Darragh Mc Loughlin, Anna-Katharina Andrees, Marie Lena Kaiser   Zwei Jongleure auf dem Laufband, sie laufen und laufen und können nicht runter, während ein Musiker sie durch eine Reihe von Spielen und Experimenten treibt. Was motiviert sie? Was bewegt sie? Mit jeder Menge Akrobatik, Spaß und Rhythmus setzen sich der deutsche Zirkusperformer und Jongleur Jonas Schiffauer, sein aus Irland stammender Kollege Alex Allison und der spanische Multi-Instrumentalist Moisés Mas García in „Runners“ mit der realen und der gefühlten Geschwindigkeit von Zeit auseinander. Dabei entsteht eine ebenso spannungsreiche wie grotesk-komische Performance, die sich mit der Evolution des menschlichen Ganges und mit der Fähigkeit des Werfens in […]

Runners

Forum (Studio) Am Büchelter Hof 9, Leverkusen

Compagnie Hippana.Maleta (D/IE/ES) Inszenierung, Spiel und Bühnenbild: Jonas Schiffauer, Alex Allison, Moisés Mas García; Komponist u. Soundarrangements: Moisés Mas García; Kostüme: Liora Epstein; Mitarbeit: Benjamin Richter, Darragh Mc Loughlin, Anna-Katharina Andrees, Marie Lena Kaiser   Zwei Jongleure auf dem Laufband, sie laufen und laufen und können nicht runter, während ein Musiker sie durch eine Reihe von Spielen und Experimenten treibt. Was motiviert sie? Was bewegt sie? Mit jeder Menge Akrobatik, Spaß und Rhythmus setzen sich der deutsche Zirkusperformer und Jongleur Jonas Schiffauer, sein aus Irland stammender Kollege Alex Allison und der spanische Multi-Instrumentalist Moisés Mas García in „Runners“ mit der realen und der gefühlten Geschwindigkeit von Zeit auseinander. Dabei entsteht eine ebenso spannungsreiche wie grotesk-komische Performance, die sich mit der Evolution des menschlichen Ganges und mit der Fähigkeit des Werfens in einer zunehmend unbewegten Kultur beschäftigt. Zentrale Mitspieler sind zwei unerbittliche Laufbänder, die von Moisés Mas García wie seine Musikinstrumente dirigiert werden, um das Spiel zwischen den Drei in Gang zu setzen und am Laufen zu halten. Die Jongleure Jonas Schiffauer und Alex Allison gründeten 2018 die Compagnie Hippana.Maleta und teilen seitdem ihre Vision von Zirkus, Poesie und Performance. Mit „Runners“, das im Dezember 2021 in Köln Premiere feierte und […]

Klangreicher Forellenteich

Museum Morsbroich (Spiegelsaal) Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen

Lena Neudauer Violine Wen Xiao Zheng Viola Danjulo Ishizaka Violoncello Rick Stotijn Kontrabass Silke Avenhaus Klavier Franz Schubert „Forellenquintett“ A-Dur op. post. 114 D 667 Dejan Lazic, Ferran Cruixent, Osmo Tapio Räihälä, Gerald Resch, Johannes X. Schachtner „Ein Forellenteiche“ – Fünf kurze Reflexionen über das Lied „Die Forelle“ von Franz Schubert Ralph Vaughan Williams Klavierquintett c-moll Das Klavierquintett in renommierter Besetzung präsentiert Schuberts berühmtes Forellenquintett, das durch fünf Neukompositionen aus fünf Ländern reflektiert und erweitert wird. Fünf junge europäische Komponist*innen haben sich dieser Aufgabe gestellt. Das Resultat ist aufregend und überaus modern. Dem Variationensatz, dem Schubert sein Lied „Die Forelle“ als Thema zugrunde legte, werden wiederum fünf kurzweilige und originelle Variationen der Komponist*innen angefügt. Jeweils eines der fünf Instrumente steht dabei im Fokus der Neukomposition. Dass die neuen Variationen sich – ohne gegenseitige Absprache – auf das Spannendste ergänzen, ist ein Glücksfall. Vom ironisierten Forellenwalzer über die Vertonung der Initialen Schuberts bis hin zur Cybervariation, bei der unter Hinzunahme einer Mobil-App an den Klang einer verzogenen Langspielplatte erinnert wird, reicht die stilistische Palette der Neukomposition.

Hungarian Rock

Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer Freudenthal 68, Leverkusen

Hungarian Rock Rike Huy Trompete Ensemble l’arte del mondo Werner Ehrhardt Leitung Werke von György Ligeti, Valentina Velkovska, Rike Huy, Massimiliano Toni, Arcangelo Corelli u.a.   So ein Lockdown treibt so seltsame wie schöne Blüten: Wegen der anhaltenden Unmöglichkeit, Konzerte vor Publikum zu spielen, trafen sich l’arte del mondo und Rike Huy zu einem gemeinsamen Filmprojekt. Dabei steuerte die für ihre Improvisationsfreudigkeit ebenso wie für ihre fulminante Technik gerühmte junge Trompeterin auch eigene Bearbeitungen und Kompositionen bei. Das aus diesem Projekt geborene gemeinsame Konzertprogramm steht ganz im Zeichen des 100. Geburtstags von György Ligeti, einem der außergewöhnlichsten und vielfältigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine Chaconne „Hungarian Rock“ für Cembalo steht denn auch im Mittelpunkt, ergänzt von Werken der jungen mazedonischen Komponistin Valentina Velkovska, Kompositionen und Bearbeitungen von Rike Huy und Massimiliano Toni sowie Musik von Urvater Arcangelo Corelli – und das alles in den spektakulären Räumlichkeiten des Sensenhammers!

Der Kalender Veranstaltungen